Lieferantenauswahl und Lieferantenbewertung als Bestandteil strategischer Unternehmensführung

Kriterien Lieferantenbewertung ISO 9001

Nicht jedes Teil oder Vorprodukt kann vom produzierenden Unternehmen selbst hergestellt werden, deshalb nutzt man diverse Zulieferfirmen. Durch Arbeitsteilung, bei der sich jedes Unternehmen auf seine Kernkompetenzen beschränkt, entsteht so später das Endprodukt. Dies führt gegenwärtig zu einer immer geringeren Fertigungstiefe, wodurch dem Einkauf eines Unternehmens eine immer größere Bedeutung zukommt. Kernaufgabe des Einkaufs ist die Sicherstellung der Qualität der eingekauften Teile und Materialien. Dies geschieht über sinnvolle Kriterien zur Lieferantenauswahl und Kriterien Lieferantenbewertung , doch bei ständig zunehmender Auslagerung von Prozessen wird die Lieferantenauswahl / Lieferantenbewertung ISO 9001 immer schwieriger!

Schulung_CSS_großUnser TIPP
Ihre Ausbildung: Sie möchten die Qualität Ihrer ausgelagerten Prozesse und damit einhergehend  Ihre eigene Prozess- und Produktqualität sichern? Mit der Ausbildung Lieferantenauditor / 2nd party auditor lernen Sie professionelle Lieferantenaudits durchzuführen und so Ihre Lieferantenbewertung im ISO 9001 Lieferantenmanagement zu optimieren!

Lieferantenauswahl / Lieferantenbewertung ISO 9001 – Die Rolle des Einkaufs – aktuell und in Zukunft

Die Lieferantenauswahl sowie die Lieferantenbewertung sind Kernaufgaben des Einkaufs, die über die Entwicklung und Einführung eines, auf die individuellen Unternehmensbedürfnisse angepasstes, Bewertungssystems verwirklicht werden. Dies wird auch von der Norm ISO 9001 im Rahmen des Aufbaus eines Qualitätsmanagementsystems gefordert.

Die meisten Systeme zur Lieferantenbewertung definieren Qualität gelieferter Materialien ausschließlich über eindimensionale Merkmale bzw. Kennzahlen, wie z. B. Preis, Termin und direkte Produktqualität. Diese Kriterien Lieferantenbewertung sind daher nicht dazu geeignet, langfristige Lieferqualität zu sichern und die Anforderungen an eine Lieferantenbewertung unter den, eingangs erwähnten, veränderten Bedingungen zu erfüllen.

Zum Seitenanfang

Auswirkungen steigenden Wertschöpfungsanteils – Lieferantenauswahl / Lieferantenbewertung ISO 9001

Der Anteil der Wertschöpfung des Gesamtproduktes, der beim Lieferanten liegt, steigt stetig an – daher genügen eindimensionale Kriterien Lieferantenbewertung , wie Preis, Termin und Qualität nicht mehr. Stattdessen entscheiden heute Wettbewerbsvorteile über die Vergabe von Lieferaufträgen und den Abschluss von langfristigen Unternehmenskooperationen. Folgende beispielhafte Wettbewerbsvorteile lassen sich z. B. heranziehen:

• Hat der Zulieferer Vorteile gegenüber der Konkurrenz im Bereich Innovationen?
• Wendet der Lieferant alternative Fertigungsverfahren an, die zur Optimierung der hergestellten Produkte führen?
• Kann die Kooperation bei der Erschließung neuer Märkte unterstützen?
• Hat die Zusammenarbeit Perspektiven für eine Senkung der Kapitalbindung?
• Welche Vorteile bieten sich durch die logistischen Strukturen des Zulieferers?
• Welche Auswirkungen hat eine Zusammenarbeit für die Koordination anderer Lieferanten?

Derartige Wettbewerbsvorteile könne Sie sich durch eine langfristige Zusammenarbeit zu Nutze machen und so ebenfalls Wettbewerbsvorteile gegenüber Ihren direkten Konkurrenten erzielen, doch oftmals fließen derartige Kriterien Lieferantenbewertung nicht in die herkömmlichen Bewertungssysteme mit ein und es wird wertvolles Potenzial für Wettbewerbs- und Umsatzvorteile vergeben!

Sie möchten mehr zum Qualitätsmanagement und der Norm ISO 9001 erfahren?
Starten Sie jetzt den kostenlosen E-Learning Kurs Qualitätsmanagement DIN EN ISO 9001!

Mit diesem E-Learning Kurs erhalten Sie einen schnellen Einstieg in das Qualitätsmanagement gem. ISO 9001:2015. Dabei erfahren Sie, was man unter einem QM System versteht und welche Forderungen die ISO 9001 an ein Qualitätsmanagementsystem stellt. Wir stellen Ihnen die Vorteile, die die Implementierung eines Qualitätsmanagementsystems mit sich bringt, vor und erklären Ihnen, was man unter dem PDCA Zyklus versteht!

Steigen Sie mit diesem kostenlosen E-Learning direkt die Qualitätsmanagement Grundlagen ein!

HIER klicken und den kostenlosen E-Learning Kurs starten!

Die Relevanz Kriterien der Beschaffung bei der Lieferantenauswahl – Die Unternehmensstrategie

Über eine Situationsanalyse sollten zuerst die Lieferanten identifiziert werden, denen hohe strategische Bedeutung für Ihr Unternehmen zukommt. In dieser Situationsanalyse sollten Sie verschiedene Fragestellungen betrachten:

  • Welche Wettbewerbssituation herrscht auf dem Markt für die von Ihnen benötigten Zuliefererteile vor?
  • Welche Qualitätspolitik und welche daraus abgeleiteten Qualitätsziele verfolgt Ihr Unternehmen?
  • Was genießt im Hinblick auf den Kunden Priorität?
    • Niedrige Produkt- bzw. Dienstleistungskosten?
    • Hohe Produkt- bzw. Dienstleistungsqualität?
    • Hoher Servicestandard?

Die ausführliche Auseinandersetzung mit diesen Fragestellungen mit anschließender Bedeutung zeigt Ihnen die Lieferanten, die für Ihr Unternehmen von größter Bedeutung sind, da diese Zusammenarbeit wichtiger Bestandteil zur Umsetzung der definierten Unternehmensstrategie ist.

Zum Seitenanfang

Die Relevanz Kriterien der Beschaffung bei der Lieferantenauswahl – Der Beschaffungsmarkt

Da Sie das Verhältnis zu Ihren Lieferanten nun festgelegt haben, muss Ihr Einkauf nun die Frage klären, wie die Kooperation mit Zulieferern genau aussehen soll. Geht man mit einzelnen wenigen Lieferanten langfristige Partnerschaften ein und versucht diese zur Optimierung der Abläufe und Sicherung der Qualität direkt in die internen Abläufe des Unternehmens einzubinden (single sourcing) oder beschafft man sich benötige Zuliefererteile je nach Lage und Bedarf bei verschiedenen Lieferanten weltweit (global sourcing)?

Zum Seitenanfang

Die Relevanz Kriterien der Beschaffung bei der Lieferantenauswahl – Der Qualitätseinfluss

Die Norm ISO 9001 macht den Grad der Lieferantenbewertung ISO 9001 / Lieferantenüberwachung davon abhängig, wie hoch der Anteil des gelieferten Produktes an der Qualität bzw. der Wertschöpfung des endgültigen Produkts ist und lässt Ihnen damit viel Spielraum bei der Umsetzung des Themas Beschaffung, den Sie auf jeden Fall nutzen sollten!

Durch die Betrachtung der Anteile an der gesamten Wertschöpfung oder der Produktqualität wird schnell klar, auf welche Bereiche und Unternehmen sich diese Forderungen beschränken. Nur, wenn ein Zulieferer wesentlichen Einfluss auf die Qualität des Endprodukts nimmt, ist das Unternehmen dazu verpflichtet, ausreichende Überwachungsmaßnahmen zu ergreifen, um die Qualität der beschafften Teile sicherstellen zu können.

Zum Seitenanfang

Das Ziel lautet: Optimierung der klassischen Lieferantenauswahl – Kriterien Lieferantenbewertung

Zur Optimierung der Lieferantenauswahl / Lieferantenbewertung ISO 9001 gehört die Identifikation der strategisch wichtigen Zulieferer, um diese anschließend entsprechend Ihres Einflusses auf die Produkt- bzw. Dienstleistungsqualität klassifizieren zu können und das Lieferantenmanagement anhand dieser Klassifizierung strategisch ausrichten zu können. Dies ermöglicht es dem Einkauf durch Strategieumsetzung im Bereich Markt, Produkt und Wertschöpfungskette nachhaltige Vorteile gegenüber Mitbewerbern zu generieren und somit langfristig einen wesentlichen Anteil zur langfristigen Wettbewerbsfähigkeit des Unternehmens zu leisten!

Piktogramme-Seminare_Schulungen_ZettelUnser TIPP
Ihre Vorlagen: Nutzen Sie das Vorlagenpaket Lieferantenmanagement mit allen Vorlagen, Checklisten und Musterverträgen für Ihr professionelles Lieferantenmanagement und verbessern Sie die Zusammenarbeit mit Ihren Lieferanten!

Kriterien der Lieferantenauswahl und Kriterien Lieferantenbewertung ISO 9001

Bei der Entscheidung für oder gegen einen Lieferanten sollte die Beurteilung der Leistungsfähigkeit der strategisch wichtigen Zulieferer im Fokus stehen. Diese Beurteilung ist nur über eine umfassende Recherche möglich, die folgende Kriterien mit in die Bewertung einfließen lässt:

• technische Systemfähigkeiten des potenziellen
‏    Partners
• Motivation und Bereitschaft zu zielführender
‏    Kooperation
• Beurteilungen und Bewertungen anderer Kunden
• Verhältnis von Preis und Leistung

Eine solche Recherche des Einkaufs basiert auf Informationen, die meist über Lieferantenaudits, Begutachtungen der Produktionsstätte, ausgestellte Zertifikate, Kundenbewertungen bzw. -referenzen und die Prüfung von Probelieferungen eingeholt werden.
Am Ende muss der Einkauf sicherstellen, dass nur Lieferanten, die den Prozess der Lieferantenauswahl / Lieferantenbewertung ISO 9001 erfolgreich durchlaufen haben, für eine Kooperation in Frage kommen können!

In den Grafiken rechts sehen Sie eine beispielhafte Auswahl an möglichen Kriterien der Lieferantenauswahl und Kriterien Lieferantenbewertung , die im Prozess der Lieferantenauswahl von Bedeutung sein können. Diese Kriterien sowie die nachfolgenden Maßstäbe zur Bewertung der Lieferanten sind stark vom individuellen Unternehmen abhängig.

So kann beispielsweise in einem Unternehmen die Liefertreue, also der Umgang der Lieferanten mit Terminen, Falschlieferungen usw. die größte Rolle spielen, während ein anderes Unternehmen die Finanzen eines Lieferanten als maßgebliches Bewertungskriterium für die
Lieferantenauswahl betrachtet.

Zum Seitenanfang

Prozess der laufenden Lieferantenbewertung ISO 9001

Die Lieferantenbewertung ISO 9001 findet anhand verschiedener Kriterien Lieferantenbewertung statt, die für alle Lieferungen gelten und in individuellen Vereinbarungen festgehalten wurden. Im Folgenden sind einige beispielhafte Kriterien Lieferantenbewertung aufgeführt:

• Berichte der Lieferantenaudits
• Anzahl und Charakter von Reklamationen
• Servicegüte
• Lieferzuverlässigkeit
• Einhaltung kaufmännischer Daten
• Zusammenarbeit im Falle von Problemen (Entgegenkommen, Erreichbarkeit,…)
• Innovationstätigkeit

Eine effektive Lieferantenbewertung ISO 9001 kommt auch dem Lieferanten selbst zu Gute, denn dieser kann so erfahren, wo seine direkten Kunden mögliche Stärken und Schwächen sehen und seine Unternehmensprozesse entsprechend anpassen und eventuell notwendige Gegenmaßnahmen einleiten.