Aufgaben QMB

Diesen didaktischen Aufgaben muss sich ein Qualitätsmanagementbeauftragter ISO 9001 stellen

EDV_Ablagestruktur_2Entscheidend für die Qualität von  Produkten und Dienstleistungen ist das Qualitäts- bewusstsein der Mitarbeiter. Folglich muss dieses Wissen um  Produkt- und Dienstleistungsqualität und ihre positiven Auswirkungen Mitarbeitern nahegebracht werden. Um im Betrieb ein solches Bewusstsein für Qualität und Kundenanforderungen zu wecken, gehört es zu den Aufgaben QMB , sich pädagogische Kenntnisse und Fähigkeiten in Form von Trainerkompetenzen anzueignen. Um in Seminaren zu bestehen, hat ein Qualitätsmanagementbeauftragter ISO 9001 neben didaktischen und metho- dischen Aufgaben weitere Kompetenzbereiche, wie das Lehrgangsdesign oder die Lehrgangsplanung, zu beachten. Diese Seite bietet Ihnen hilfreiche Tipps und Tricks, um Sie bei der Umsetzung Ihrer Aufgaben QMB – Qualitätsmanagementbeauftragter ISO 9001 zu unterstützen.

Schulung_CSS_großUnser TIPP
Ihre Ausbildung: 
Lernen Sie die QMB Aufgaben kennen und erfahren Sie, wie Sie Ihren Mitarbeitern durch den Einsatz didaktischer Methoden ein Verständnis und Know-How rund um das Thema Qualität vermitteln. In der Ausbildung QMB – Qualitätsmanagementbeauftragter ISO 9001 Produktion  bzw. der Ausbildung QMB – Qualitätsmanagementbeauftragter ISO 9001 Dienstleistung eignen Sie sich das nötige Wissen an, um Ihren Aufgaben als Qualitätsmanagementbeauftragter gerecht zu werden.

Aufgaben QMB – Qualitätsmanagementbeauftragter – Das Problem der „Hosentaschenpädagogik“

Die Teilnehmer von Kursen und Schulungen schimpfen oft darüber, wie der QMB die Schulungen umsetzt. Der Unterricht sei…

• total langweilig
• unverständlich
• und überhaupt …

In der Regel ist ein Qualitätsmanagementbeauftragter ISO 9001 selbst an dieser Situation vollkommen schuldlos – er wurde schlichtweg nicht auf diesen Teil seiner Aufgaben QMB vorbereitet. Schließlich macht ein QMB – Qualitätsmanagementbeauftragter ISO 9001 so etwas doch nebenbei! Am Ende läuft meist alles auf dieses Ergebnis hinaus: In internen Schulungen ringen eher „Hosentaschenpädagogen“ als professionell und didaktisch geschulte Trainer um die Aufmerksamkeit des Publikums.

Hier stellt sich doch die Frage: Woher sollen Trainer die pädagogischen Grundprinzipien und die Voraussetzungen für einen optimalen Lerntransfer kennen? Der folgende Text setzt genau an dieser Stelle an, um Sie fit zu machen für einen souveränen, gelungenen Unterricht.

Zum Seitenanfang

Aufgaben QMB – Was macht einen QMB als Trainer erfolgreich?

Um einen erfolgreichen Unterricht zu halten, benötigt ein Qualitätsmanagementbeauftragter ISO 9001 die verschiedensten Kompetenzen und Fähigkeiten. Sicherlich ist ein Teil dieser Eigenschaften in Train the Trainer-Schulungen zu erlernen, bei anderen handelt es sich allerdings eher um persönliche Merkmale, auf welche aufgebaut werden kann:

1. Menschliche Fähigkeiten, Enthusiasmus (Begeisterungsfähigkeit);
‏      natürliche Autorität
2. Psychologische Kompetenz, in der Kommunikation, Motivation oder
‏      im Management von Konflikten
3. Fachliche Kompetenz, überlegenes Fachwissen; fachliche Intelligenz
4. Pädagogische Fähigkeiten, didaktische Methoden und Lerntechniken

Da die Kompetenzen rund um Punkt 2.-3. inzwischen als Basisseminar an erster Stelle in den Schulungsplänen stehen, Seminare mit pädagogischem Fokus dort im Regelfall aber nicht zu finden sind, beschäftigt sich der folgende Text hauptsächlich mit dem Kompetenzfeld Pädagogik.

Gefällt Ihnen dieser Artikel? Dann lesen Sie mehr in der Fachzeitschrift PRO SYS!
Jetzt KOSTENLOS testen und alle Vorlagen im Wert von 94,70 € KOSTENLOS behalten!

Mit der aktuellen Monatsausgabe der PRO SYS erhalten Sie 5 Fachartikel zu den Themen Qualitätsmanagement,Cover_1
Arbeitsschutz-, Umwelt- und Energiemanagement sowie die folgenden passenden Vorlagen:

WordVerfahrensanweisung Produktrückrufplan im Wert von 24,90 €!

ExcelAudit Checkliste zur GAP-Analyse ISO 14001 im Wert von 19,90 €!

PowerPointKurzschulung Energieeinsparverordnung EnEV im Wert von 49,90 €!

Was ist die PRO SYS?
Erhalten Sie hier einen Einblick!

Aufgaben QMB – Qualitätsmanagementbeauftragter ISO 9001 – die methodische Planung von Schulungen

Lange vor der tatsächlichen Durchführung eines Seminars ist dessen Konzeption mit sämtlichen inhaltlichen und methodischen Aspekten in Angriff zu nehmen. Bei der Auswahl von Trainingsmethoden sind die wesentlichen, zu beachtenden Kriterien die gesteckten Lernziele. In Abhängigkeit von diesen Lernzielen können Lernphasen und Trainingsmethoden definiert werden.
Sobald bekannt ist, um welch einen Teilnehmerkreis es sich bei der Schulung handelt und welchen Kenntnisstand die Teilnehmer aufweisen, kann der QMB – Qualitätsmanagementbeauftragter ISO 9001 das Training in Abschnitte einteilen:

Der Lehrvortrag
Der Lehrvortrag basiert auf einem im Vorfeld ausgearbeiteten Konzept, welches in Form eines Manuskriptes vorliegt. Bedingungen für den optimalen Lerntransfer sind rhetorische Darbietungen und der gekonnte Einsatz von Visualisierungsmedien.
Das Lernziel hierbei: „Erinnern“.

Das Lehrgespräch
Während des Lehrgesprächs steht die gezielte Aktivierung der Teilnehmer durch den Trainer im Vordergrund. Durch eine intensive Kommunikation kann der Trainer auf die individuellen Voraussetzungen der Teilnehmer eingehen, wodurch die Beteiligung und damit die Lernmotivation erhöht wird. Außerdem ermöglicht der direkte Dialog den Lernerfolg der Teilnehmer festzustellen.
Das Lernziel hierbei: „Verstehen“.

Die Diskussionsrunde
Unter einer Diskussion ist eine geregelte Erörterung und Besprechung eines Lerninhaltes unter allen Teilnehmern zu verstehen. Ihre Aufgaben sind die Wissenserweiterung, die Meinungsbildung sowie das Reflektieren von in der Theorie gelernten Inhalten an praxisnahen Beispielen.
Das Ziel hierbei: „Anwenden“.

Die Einzelarbeit und Gruppenarbeit
In der Einzel- oder Gruppenarbeit erhalten die Lernenden die Möglichkeit, die Lösung einer Lernaufgabe selbstständig zu erarbeiten. Der QMB – Qualitätsmanagementbeauftragter ISO 9001 gibt in diesem Abschnitt lediglich den Rahmen und die gesteckten Ziele vor. Mit dieser Methode werden Teilnehmer selbst aktiv und können Lerninhalte „erleben“.
Das Lernziel hierbei: „Analysieren bis bewerten“.

Übungen und Rollenspiele
Übungen sollen die neuerworbenen Fähigkeiten und Kenntnisse festigen. Hierbei ist die Ähnlichkeit der Übungssituationen und der (häufig überraschenden) Praxisbedingungen zu beachten, da der Lerntransfer bei ähnlichen Bedingungen umso umfassender ist. Demnach sind praxisnahe, herausfordernde Übungen anzustreben, um neue Situationen zu meistern.
Das Lernziel hierbei: „Bewerten bis (er-)schaffen“.

Zum Seitenanfang

Die sieben Stufen einer erfolgreichen Schulung

Die Didaktik eines Lehrvortrags wird im Folgenden in 7 Treppenstufen, die zu erklimmen sind, aufgeteilt.

Stufe 1: Interesse wecken und sich Aufmerksamkeit verschaffen: Um die Teilnehmer überhaupt erreichen zu können, müssen Sie sich Aufmerksamkeit verschaffen. Hierfür eignet sich bspw. eine spannende Geschichte. Sie können die Lernenden außerdem „ködern“, indem Sie ihren persönlichen Nutzen durch die Schulung aufzeigen.

Stufe 2: Lernziele verdeutlichen: Das Publikum kann Ihnen nur schwer folgen, wenn kein konkret definiertes Ziel der Lerneinheit vorliegt. Die Zielerreichung muss erneut den persönlichen Nutzen herauskristallisieren.

Stufe 3: Lerninhalte vermitteln: Vor Beginn des Seminars muss der Trainer sich inhaltlich und sachlich vorbereiten. Inhaltlich bedeutet: er muss sich das Lernstoffgebiet inkl. möglicher Fragen erarbeiten. Sachlich bedeutet: er muss sein Seminar durchorganisieren.
Grundsätzlich sind die kommunikativen Grundregeln eines Lehrgespräches zu beachten :

• kurze, aussagekräftige Sätze
• Pausen zwischen verschieden Abschnitten
• eine einfache Ausdrucksweise
• Erklärungen anhand konkreter Beispiele

Stufe 4: Inhalte aktiv be- und erarbeiten: Wer kennt diesen Spruch nicht: „Übung macht den Meister.“ Die Lerninhalte werden mit zuvor festgelegten Methoden (Einzel-, Gruppenarbeit, Rollenspiele) geübt und dadurch verinnerlicht. „Schnelllernern“ die Rolle als „Moderator“ anzubieten, hat sich als sehr hilfreich erwiesen. Dadurch bietet sich langsameren Lernern die Möglichkeit, sich noch einmal intensiv mit den Inhalten der Schulung auseinanderzusetzen.

Stufe 5: Lernziele überprüfen: Damit die Lernenden nicht „der Reihe nach aussteigen“ heißt es: Erst nachdem ein Lernziel erreicht wurde, darf zu neuem Stoff übergegangen werden! Sie können Sicherstellen, ob das Lernziel erreicht wurde, indem Sie Ihrem Publikum Verständnisfragen stellen.

Stufe 6: Inhalte wiederholen: Im letzten Schritt sollten Sie die wichtigsten Inhalte zusammenfassend wiederholt. Vorteil für die Schulungsteilnehmer:

• Vermittlung von Übersicht
• Verdeutlichung der Zusammenhänge
• Bestimmung des Standpunktes

Stufe 7: Motivation zur Weiterbearbeitung: Sie und Ihre Teilnehmer haben ihr Lernziel erreicht! Ziehen Sie den größtmöglichen Nutzen aus dieser Situation und motivieren Sie die Teilnehmer zum Transfer des in der Theorie erlernten in die tägliche Praxis. Die Teilnehmer können zum Beispiel kurz darstellen, welche Lerninhalte sie zuerst im Arbeitsalltag umsetzen wollen.

Last but not least: Loben Sie die Teilnehmer und bedanken Sie sich für ihre Mitarbeit.

Piktogramme-Seminare_Schulungen_ZettelUnser TIPP
Ihre Vorlage:
Nutzen Sie die Schulungsunterlagen Train The Trainer, um Ihren Mitarbeitern die Grundlagen des Lernerfolgs zu vermitteln und im Unternehmen selbst weitere Trainer auszubilden!

Aufgaben QMB

Diese Präsentationstechniken sollten Sie als Qualitätsmanagementbeauftragter ISO 9001 kennen

Längst haben sich Hochglanzpräsentationen, Notebooks, Beamer und Präsentationssoftwares in Vorträgen als Standard etabliert. In den Konferenzräumen von Unternehmen werden Mitarbeiter, Besucher und Vorgesetzte regelmäßig mit „Slide-Shows“ überflutet. Schätzungen zufolge werden über 35 Millionen PowerPoint Präsentationen am Tag gehalten! Erschreckenderweise bleibt bei all der High-Tech die Qualität in der Wissenskommunikation bedenklich oft auf der Strecke.
Das mag daran liegen, dass neben all der Technik die grundlegendsten Regeln der Präsentationstechnik aus den Augen verloren werden. Vor allem Kriterien des sprachlichen und visuellen Aufbaus sowie die Interaktion des Präsentierenden mit dem Publikum werden häufig außer Acht gelassen. Das Gesprochene und der damit verbundene Kontext und auch die Teilnehmer selbst spielen eine wesentliche Rolle für die Deutung der Präsentationsinhalte. Anregungen und Hilfestellungen, wie Sie als QMB – Qualitätsmanagementbeauftragter ISO 9001 dies zu Ihrem Nutzen machen und einen positiven Eindruck hinterlassen, erhalten Sie im nachfolgenden Text.

Zum Seitenanfang

Präsentieren müssen und präsentieren wollen – Aufgaben Qualitätsmanagementbeauftragter ISO 9001

Eine Präsentation halten – für Sie eine spannende Herausforderung oder eine Panik erzeugende Vorstellung? Ob Vorfreude oder Panik, das Präsentieren gehört schlichtweg zu den Aufgaben QMB – Qualitätsmanagementbeauftragter ISO 9001! Das Publikum lässt sich berieseln und einige schalten bereits nach kurzer Zeit ab, während der Präsentierende den Vortrag als einen Moment der maximalen Anspannung erlebt.

Die typischen Gedanken und Ängste, wie den Faden zu verlieren, durch kritische Fragen als vollkommen ahnungslos enttarnt  zu werden oder Fehler, die sich in die Präsentation geschmuggelt haben, kennt wohl Jeder. Aus diesem Anlass enthält der folgende Text praktische Tipps, um solchen Problemen bereits bei der Erstellung der Präsentation und auch während des Vortags souverän entgegentreten zu können.

Zum Seitenanfang

Aufgaben QMB – Eine gute Vorbereitung als Qualitätsmanagementbeauftragter ISO 9001 ist das A und O

Eine gründliche Vorbereitung ist der einfachste und sicherste Weg, um der Präsentationsnervosität ein Schnippchen zu schlagen. Für die Vorbereitungen sollten Sie sich unbedingt genügend Zeit einplanen und sich zu allererst diese Analysefragen stellen:

Analyse der Adressaten
• Welchen Wissensstand hat die Zielgruppe?
• Was für eine Einstellung hat die Zielgruppe?
• Welche Erwartungen hat die Zielgruppe an mich
‏    und meinen Vortrag?

Analyse des Ziels
• Informieren oder Überzeugen – was sind
‏    Ziel / Aufgaben meines Vortrags?

Analyse des Umfelds
• Was für Medien sind vor Ort?
• Mit was unterstütze ich den Vortrag?
• Wie viel Zeit ist verfügbar?

Gefällt Ihnen dieser Artikel? Dann lesen Sie mehr in der Fachzeitschrift PRO SYS!
Jetzt KOSTENLOS testen und alle Vorlagen im Wert von 94,70 € KOSTENLOS behalten!

Mit der aktuellen Monatsausgabe der PRO SYS erhalten Sie 5 Fachartikel zu den Themen Qualitätsmanagement,Cover_1
Arbeitsschutz-, Umwelt- und Energiemanagement sowie die folgenden passenden Vorlagen:

WordVerfahrensanweisung Produktrückrufplan im Wert von 24,90 €!

ExcelAudit Checkliste zur GAP-Analyse ISO 14001 im Wert von 19,90 €!

PowerPointKurzschulung Energieeinsparverordnung EnEV im Wert von 49,90 €!

Was ist die PRO SYS?
Erhalten Sie hier einen Einblick!

Einleitung, Hauptteil, Schluss – Bauen Sie Ihren Vortrag der Präsentationsarithmetik entsprechend auf

Die Arithmetik eines jeden Vortrags lautet: Einleitung, Hauptteil, Schluss! Dabei sollten die Einleitung oder Eröffnung und der Schluss etwa ein Drittel der Gesamtredezeit in Anspruch nehmen. Folgende Aspekte sollten bei der Gestaltung dieser drei Punkte berücksichtigt werden:

Eröffnung:
• Anrede der Zielgruppe
• Vorstellung der eigenen Person
• Benennung von Ziel und Thema > Aufreisser
• Überblick über die Inhalte

Hauptteil:
• Definitionen Erläuterung von Begriffen
• Vortrag der Argumente: primacy effect
• Adressatengerechte Umsetzung

Schluss:
• Zusammenfassung (recency effect)
• Empfehlungen, Ausblick in die Zukunft
• „Danke“ für Aufmerksamkeit

 

Zum Seitenanfang

Das freie Reden ist der Schlüssel – Aufgaben QMB – Qualitätsmanagementbeauftragter ISO 9001

exclamation_orange_grauLesen kann Ihr Publikum selbst! Also ist ganz wichtig: beten Sie nicht einfach den Text Ihrer Präsentation auswendig gelernt herunter oder lesen Sie ihn gar einfach ab. Ein Vortrag, in dem ab und an gestockt wird und Pausen gehalten werden bringt einem Publikum deutlich mehr:
Informationen und Erläuterungen, welche die Folien ergänzen sind für das Verständnis der Zuhörer von großer Bedeutung. Bei Folien handelt es sich lediglich um Stichwortsammlungen, um die Sie ihren Vortrag aufbauen und die Ihnen als „Roter Faden“ durch den Vortrag helfen. Bei einem freien Vortrag fällt es Ihnen zudem leichter den immens wichtigen Blickkontakt zum Publikum aufrecht zu halten.

Zum Seitenanfang

Visual Statements – Wenn Bilder mehr als Worte sagen

Visualisierungen dienen der Veranschaulichung des Zwecks einer Präsentation. Grafiken, Zeichnungen oder Darstellungen sollen die Präsentation auflockern und die Aussagen verständlich untermauern. Es bedarf einer guten Planung, um diesen Nutzen aus visuellen Darstellungen zu ziehen. Während des Vortrags erfolgt eine akustische Begleitung der Visualisierung durch den Referenten. Dabei sorgt eine gute visuelle Darstellung dafür, dass Inhalte leichter und besser verstanden werden und der Referent als glaubwürdig, interessant und gut vorbereitet wahrgenommen wird.

Zum Seitenanfang

Aber dennoch – Medien-Mix macht müde Menschen munter

Auch der Aufmerksamste im Publikum hat nach der hundertsten Folie genug. Sie sollten als QMB – Qualitätsmanagementbeauftragter ISO 9001 ein zweites Medium beispielsweise für die Erläuterung von Fragen nutzen. Hierfür eignen sich besonders die klassische Wandtafel oder ein FlipChart. Diese Einbeziehung eines zweiten Mediums hat den Vorteil, dass die Frage, die Gliederung oder Definitionen während der Präsentation stets präsent bleiben. Um den Medien-Mix auszubauen können Sie unter Anderem Pinnwände, den Tageslichtprojektor oder ähnliche Instrumente zur Hand nehmen.

Zum Seitenanfang

Jetzt KOSTENLOSE Vorlagen und Fachartikel sichern!

Bei dieser Seite zum Thema „Aufgaben QMB Qualitätsmanagementbeauftragter ISO 9001“ handelt es sich um einen von zahlreichen Fachartikeln aus der Fachzeitschrift PRO SYS. Erhalten Sie jetzt die aktuellste PRO SYS Ausgabe kostenfrei und unverbindlich – inkl. aller Fachartikel und praktischen Vorlagen & Musterdokumenten zur direkten Anwendung im Unternehmen! Ihre kostenlose PRO SYS Ausgabe inkl. passender Vorlagen wird Ihnen sowohl schriftlich mit USB Stick als auch digital per E-Mail zugesendet – vollkommen unverbindlich!

 

Ihre PRO SYS-Varianten im Überblick:

119,80€
Das PRO SYS Mini-Abo
4-monatiges Mini Abo ab 119,80 € zzgl. MwSt.
  • Monatliche PRO SYS Ausgabe mit Fachartikeln zu aktuellen Themen aus den Bereichen Qualitätsmanagement, Arbeitsschutz, Energie und Umwelt
  • Passende Vorlagen und Checklisten zur direkten Anwendung
  • Expertentipps und großer Praxisbezug
  • Monatliche Zusendung der Ausgabe per Post sowie digital per E-Mail
  • 4 Monate Laufzeit - Sie müssen sich nicht langfristig binden
KOSTENLOS
1 Ausgabe inkl. aller Vorlagen

UNVERBINDLICH die aktuelle PRO SYS inkl. Vorlagen erhalten

  • Sie erhalten einmalig die jeweils aktuelle Ausgabe - Fachartikel und passende Vorlagen - unverbindlich und kostenlos
  • Zusendung per Post (Ausgabe + USB Stick mit Vorlagen) sowie digitale Zusendung per E-Mail
  • PRO SYS Ausgaben vergangener Monate (ohne Vorlagen) als Bonus   
Wenn Sie nach Erhalt Ihrer kostenlosen PRO SYS Ausgabe inkl. Vorlagen ein Abonnement der PRO SYS wünschen, können Sie sich zwischen einem Jahres-Abo und einem Mini-Abo entscheiden!
359,40€
Das PRO SYS Jahres-Abo

Jahresabo ab 359,40 € zzgl. MwSt. /p.a.

  • Monatliche PRO SYS Ausgabe mit Fachartikeln zu aktuellenThemen aus den Bereichen Qualitätsmanagement, Arbeitsschutz, Energie und Umwelt
  • Passende Vorlagen und Checklisten zur direkten Anwendung
  • Expertentipps und großer Praxisbezug
  • Monatliche Zusendung der Ausgabe per Post sowie digital per E-Mail
  • Zusendung eines "PRO SYS Ordners" für eine bequeme Ablage all Ihrer Ausgaben