Umweltaspekte bewerten im Umweltmanagement ISO 14001 : 2015 – dies ist zu beachten

zauberwürfelDie Ermittlung und regelmäßige Bewertung der bedeutenden und relevanten Umweltaspekte in einem Unternehmen ist wesentlicher Bestandteil eines jeden Umweltmanagementsystems. Die ISO 14001 : 2015 verfolgt diesbezüglich den LifeCycle-Gedanken, bei dem der komplette Lebensweg eines Produktes in die Betrachtung der Organisation fällt. Somit wird die Betrachtungsweise der Tätigkeiten der Organisation auf die indirekten Umwelteinflüsse ausgeweitet und gewinnt zusätzlich an Bedeutung.

Die Notwendigkeit Umweltaspekte zu bewerten, ob direkte oder indirekte, wird vor dem Hintergrund der Gefahren (nachteilige Umweltauswirkung) und im günstigsten Fall der Wahrnehmung von Chancen (positive Umweltauswirkungen) ersichtlich. Um sämtliche Ressourcen wie Personal und Infrastruktur im Rahmen Ihres Umweltmanagement ISO 14001 : 2015 optimal zum Wohle der Umwelt nutzen zu können, ist es unerlässlich, die direkten und indirekten Umweltaspekte genau zu betrachten und zu bewerten,  um Umweltprogramme und Ziele aufzubauen. Die Betrachtung sollte dabei einem ganzheitlichen Ansatz folgen, wobei in vielen Unternehmen, Dienstleister und Lieferanten oftmals einen bedeutenderen Einfluss auf die Umwelt haben, als die eigenen Unternehmensprozesse.

Schulung_CSS_großUnser TIPP
Ihre Ausbildung:
Wie Sie Umweltmanagementsysteme nach ISO 14001  : 2015 oder EMAS im Unternehmen implementieren und dauerhaft betreuen, erfahren Sie in der Ausbildung Umweltmanagement ISO 14001 : 2015 Basiswissen. Sie machen sich in der Ausbildung mit den Umweltaspekten vertraut und erfahren im Rahmen einer Praxisübung, wie Sie diese Umweltaspekte bewerten.

Was fordert die neue ISO 14001 : 2015 in Bezug auf Umweltaspekte?

Die neue „High Level Structure“ fordert, dass Organisationen ihre Risiken, Gefahren und Chancen ermitteln und diese in der weiteren Planung berück- sichtigen und bewerten. Der neue risikoorientierte Ansatz deckt ebenfalls die spezifischen Anforderungen für präventive Maßnahmen ab. Unternehmensprozesse sollen dabei als „Chance“ gesehen werden, um den Einfluss auf die Umwelt und den Nachhaltigkeitsgedanken der Organisation im Rahmen des Umweltmanagement ISO 14001 : 2015 kontinuierlich zu verbessern. Die Norm greift das Thema der Umweltaspekte im Kapitel 6.1.2 mit folgendem Wortlaut auf: „Innerhalb des festgelegten Anwendungsbereiches des Umweltmanagement Systems muss die Organisation:

a) Umweltaspekte und damit verbundene Umweltauswirkungen ihrer Tätigkeiten, Produkte und Dienstleistungen, die sie überwacht und auf die sie Einfluss nehmen kann, unter Betrachtung des Lebenswegs ermitteln; …“

Die revidierte Norm fordert und fördert somit das Bewusstsein der Mitarbeiter und Personen, die für die Organisation tätig sind, auf dem vollständigen Lebensweg des jeweiligen Produktes oder der erbrachten Dienstleistung. Ebenfalls heißt es in Kap. 7.3 der ISO 14001 : 2015, dass Personen, die im Auftrag der Organisation Tätigkeiten verrichten, sich den bedeutenden Umweltaspekten und damit verbundenen tatsächlichen oder potentiellen Auswirkungen bewusst sein müssen. Die direkten Umweltaspekte in der Lebenswegbetrachtung mit einzubeziehen, wenn Sie Umweltaspekte bewerten, ist für die Herstellungs-  bzw. Dienstleistungsprozesse aber auch weitere Aspekte der Beschaffung, Produktentwicklung, Lieferung, Verwendung und Entsorgung am Ende der Lebensdauer von Bedeutung. Auch bei Lieferanten und Vertragspartnern, insbesondere bei ausgelagerten Prozessen, ist zu ermitteln und zu bewerten, welchen indirekten Einfluss diese auf die Umwelt haben. Somit sieht man sehr gut, dass die Umweltmanagement ISO 14001 : 2015 Norm stark an direkten und indirekten Umweltaspekte entlang der Wertschöpfungskette ausgerichtet ist. Wesentlicher Bestandteil ist demnach auf jeden Fall die Umweltauswirkung der vorgelagerten und nachgelagerten Prozesse (Rohstoffe, Logistik) sowie die Auswirkungen auf die Umwelt im Lebenszyklus der Produkte und Dienstleistungen.

Lernen Sie, wie Sie Arbeitsanweisungen erfoglreich erstellen!
Starten Sie jetzt den kostenlosen E-Learning Kurs Erstellung einer Arbeitsanweisung!

Mit diesem E-Learning Kurs erhalten Sie einen schnellen Einstieg in das Thema Arbeitsanweisungen im Unternehmen. Dabei erfahren Sie, wie Sie bei der Erstellung von Arbeitsanweisungen vorgehen und diese erfolgreich im Unternehmen anwenden. Wir stellen Ihnen die Vorteile, die Arbeitsanweisungen Ihrem Unternehmen bieten, vor und erklären Ihnen, wie der Lebenszyklus einer Arbeitsanweisung aussieht!

Steigen Sie mit diesem kostenlosen E-Learning direkt das Thema Arbeitsanweisungen ein!

HIER klicken und den kostenlosen E-Learning Kurs starten!

Direkte und indirekte Umweltaspekte bewerten im Umweltmanagement ISO 14001 : 2015

Direkte Umweltaspekte sind mit eigenen Tätigkeiten, Produkten und Dienstleistungen des Unternehmens verbunden, welche der direkten betrieblichen Kontrolle unterliegen. Diese können also durch interne Managemententscheidungen eigenständig kontrolliert und beeinflusst werden. Indirekte Umweltaspekte beziehen sich auf Umweltleistungen und Auswirkungen, die Sie als Organisation nicht vollständig beeinflussen können. Sie haben bei der ganzheitlichen Betrachtungsweise im Umweltmanagement ISO 14001 : 2015 jedoch oftmals einen sehr großen Einfluss auf die Umwelt. Beispielsweise gehört zu indirekten Umweltaspekte die Rohstoffproduktion, die Beschaffung von Zukaufteilen, der Transport, die Logistik oder z.B. eine durch einen Dienstleister durchgeführte Tätigkeit, welche für Ihre Produkte oder Dienstleistungserbringung bedeutsam ist. Auch das „Zusammenspiel“ des gesamten Umweltmanagement ISO 14001 : 2015 ist dabei zu betrachten und zu bewerten. Der Nachhaltigkeitsansatz der Umweltaspekte hat immer auch Einfluss auf die vom Unternehmen definierte Umweltpolitik, die aus den Aspekten abgeleiteten Programme und Ziele sowie auf deren Überwachung, welche z.B. auch anhand von Lieferantenaudits bei den für die Umwelt bedeutenden Lieferanten und Dienstleistern umgesetzt werden kann.

Zum Seitenanfang

Umweltaspekte bewerten – Auf diese Unternehmensprozesse hat der LifeCycle-Gedanke Einfluss

Produktbezogene Auswirkungen im Umweltmanagement
In produzierenden Betrieben entstehen entlang des Lebensweges eines Produktes indirekte Auswirkungen auf die Umwelt. Wenn Sie diese Umweltaspekte bewerten, ist genau zu betrachten, inwieweit diese Punkte zu beeinflussen sind. Beispielsweise kann die Betrachtung auf Recyclingfähigkeit der eingesetzten Materialien aufgenommen werden.

Das Instrument der Produktökobilanz in Anlehnung an die DIN EN ISO 14044 dient Ihnen als Hilfestellung, wenn Sie die Umweltauswirkungen und die daraus folgenden Umweltaspekte bewerten und analysieren. Hier wird die Betrachtung des kompletten Lebensweges analysiert, also vom Abbau der Rohstoffe bis hin zur Entsorgung des fertigen Produktes.

Beschaffung im Umweltmanagement ISO 14001 : 2015
Ein weiterer Aspekt ist bei den Dienstleistern und Lieferanten zu sehen, welche zu bewerten, auszuwählen und zu überwachen sind. Diese führen im Auftrag der Organisation Tätigkeiten durch, welche als indirekte Umweltaspekte auch oftmals bedeutenden Einfluss auf die Umwelt haben. So hat die Auswahl eines Unternehmens mit neuer und  umweltschonender Infrastruktur oftmals einen positiven Einfluss auf die erzeugten Umweltbelastungen. Auch die Betrachtung eines ausgewogenen Preis-/Leistungsverhaltens kann dabei durchgeführt werden, da eine neue und für die Umwelt vorteilhafte Anlagentechnik bzw. Infrastruktur oftmals mit höheren Kosten verbunden ist, welche sich meistens in den Preisen niederschlagen. Die Beschaffung sollte sich also genau überlegen, was dem Unternehmen eine umweltverträgliche und somit geringere Bedeutung für den Lebensweg der eigenen Produkte und Dienstleistungen wert ist und dies bei der Auswahl bzw. Beauftragung berücksichtigen. Um die gesamte Umweltleistung, aber hauptsächlich den Umweltschutz weiter zu fördern, sollten auch ökologische Kriterien im Umweltmanagement ISO 14001 : 2015 herangezogen und positiv angesetzt werden, wenn Sie Umweltaspekte bewerten. Eine gute Möglichkeit sich über die Umweltstandards seiner Lieferanten und Dienstleisters zu informieren bieten Lieferantenbefragungen und -audits. Hier sollte genau im Umweltmanagementsystem beschrieben werden, ab wann ein Lieferant oder Dienstleister einen bedeutenden Einfluss auf die Umwelt hat und somit unter das Raster der Auditierung fällt. Eine kontinuierliche Lieferantenentwicklung sowie die gesetzeskonforme Umsetzung der erbrachten Leistungen sind im Umweltmanagement ISO 14001 : 2015 maßgeblich.

Umweltverhalten von Kunden
Das Umweltverhalten der Lieferanten und Dienstleister ist die eine Seite, jedoch sollte das Umweltverhalten des Kunden, um den kompletten Lebensweg eines Produktes darzustellen, nicht ganz außer Acht gelassen werden, wenn Sie Umweltaspekte bewerten. Diese Betrachtung der indirekten Umweltaspekte im Umweltmanagement ISO 14001 : 2015 zielt aber mehr auf die unsachgemäße Verwendung und Entsorgung von Produkten, die negative Folgen für die Umwelt erzeugen. In diesen Situationen sollte die Organisation analysieren, inwieweit es gezielte Informationen an den Kunden/Nutzer geben muss. Auch mögliche Rücknahmekonzepte können entwickelt werden, um eine positive Beeinflussung herbeizuführen.

Piktogramme-Seminare_Schulungen_ZettelUnser TIPP
Ihre KOSTENLOSE Vorlage:
Nutzen Sie die kostenlose Vorlage Stellenbeschreibung Umweltmanagementbeauftragter ISO 14001 und definieren Sie die Aufgaben eines UMB eindeutig zu seiner normkonformen Bestellung im Sinne der ISO 14001.

Indirekte Umweltaspekte bewerten im Umweltmanagement ISO 14001 : 2015

Wenn Sie im Umweltmanagement ISO 14001 : 2015 Umweltaspekte bewerten und ermitteln, gehen Sie in 6 Teilschritten vor:

1. Festlegung der Kriterien, die zu bewerten sind,
2. Festlegung der Einstufungskriterien,
3. Festlegung der jeweiligen Umweltaspekte mit ggf. Input und Output,
4. Festlegung der Einstufungsgrenzen,
5. Umweltaspekte bewerten,
6. Ableitung von Zielen und Programmen aus den bedeutenden direkten ‏
‏     und indirekten Aspekten.

Festlegung der Bewertungskriterien
Bei einem bestehenden Umweltmanagementsystem nach ISO 14001 sind die Kriterien, die zu bewerten sind, schon definiert, jedoch müssen Sie bei den erweiterten indirekten Umweltaspekte bewerten und prüfen, ob die Kriterien noch weiter so anzuwenden sind oder ob diese angepasst werden müssen. Möglicherweise haben sich durch die Aufstellung einer Ökobilanz und die genaue Analyse der Umweltleistungsbewertung weitere Kriterien erschlossen, welche aufgenommen und berücksichtigt werden sollten.

Festlegung der Einstufungskriterien im Umweltmanagement ISO 14001 : 2015
Durch die genauere Betrachtung der vor- und nachgelagerten Prozesse (indirekte Umweltaspekte) sollte eine Prüfung der Einstufungskriterien erfolgen. Möglicherweise können die Faktoren, die einmal festgelegt wurden, nicht die aktuellen Bedürfnisse erfüllen.

Festlegung der jeweiligen Umweltaspekte mit ggf. Input und Output
Die für die jeweiligen Umweltaspekte zugehörigen In- und Outputs können teilweise durch Informationsmangel nur schwierig dargestellt und dokumentiert werden. Sollte eine Stoffstromanalyse durchgeführt werden, wird sich zeigen, dass einige indirekte Verbraucher hinzukommen werden und ggf. die Stoffbilanz erhöhen.

Festlegung der Einstufungsgrenzen im Umweltmanagement ISO 14001 : 2015
Bei einem bestehenden UM-System UMS nach der ISO 14001 : 2015 wurden die Grenzen einmalig für die eigene Organisation festgelegt und möglicherweise über die Verbesserung der eigenen Umweltaspekte, durch erfolgreich umgesetzte Umweltprogramme, auch schon herabgesetzt. Problematisch könnte es werden, wenn nun die indirekten Umweltaspekte, die sich aus dem Lebensweg des Produktes ergeben, mit den gleichen Grenzen bewertet werden wie die eigenen und voll beeinflussbaren direkten Aspekte. Es sollte geprüft werden, ob die Grenzen zwischen den A-, B- und C-Aspekten noch anwendbar sind.

Umweltaspekte bewerten & Umweltaspekteeinstufung durchführen
Bei der Erstellung bzw. Bearbeitung der Umweltaspekte ist es ratsam, eine Tabelle zu erstellen, um die jeweiligen Berechnungseigenschaften und ggf. Formatierungen einsetzen zu können. Ebenso sollte, wenn möglich, ein Team die Umweltaspekte bewerten. Grund ist die unterschiedliche Ansichtsweise, Einstufung und Bewertung der einzelnen Aspekte. Die neuen, indirekten Aspekte sollten kritisch diskutiert und gemeinsam eingestuft werden. Bitte bedenken Sie hier, je genauer die Grenzen und Kriterien definiert werden, je vergleichbarer werden die ist zu bewerten.

Ableitung von Zielen und Programmen aus den bedeutenden Aspekten im Umweltmanagement ISO 14001 : 2015
Wenn Sie Umweltaspekte bewerten, müssen im Anschluss A-, B- und C-Aspekte festgelegt werden. Versuchen Sie nun zunächst für die ermittelten A-Aspekte (Hauptaspekte) mit einer bedeutenden Umweltrelevanz, Programme und Ziele zu definieren. Diese werden im Zusammenhang mit den wesentlichen Umweltaspekten, den geltenden Anforderungen und Compliance-Verpflichtungen des Unternehmens sowie den damit verbundenen Risiken und Chancen betrachtet. Legen Sie ein besonderes Augenmerk auf die indirekten Umweltaspekte, die eine erhöhte Bedeutung haben. Hier ist die Erstellung eines Umweltprogrammes mit den jeweiligen Prozesseigener abzustimmen. Nur so kann die Umweltleistung verbessert und somit die Umweltrelevanz reduziert werden. Ermitteln Sie z.B. gemeinsame Maßnahmenpläne, wie Sie die indirekten Umweltaspekte verbessern können und so den LifeCycle-Gedanken im Umweltmanagement ISO 14001 : 2015 bestmöglich verwirklichen.

Zum Seitenanfang

Jetzt KOSTENLOSE Vorlagen und Fachartikel sichern!

Bei dieser Seite zum Thema „Umweltaspekte bewerten im Umweltmanagement ISO 14001 : 2015“ handelt es sich um einen von zahlreichen Fachartikeln aus der Fachzeitschrift PRO SYS. Erhalten Sie jetzt die aktuellste PRO SYS Ausgabe kostenfrei und unverbindlich – inkl. aller Fachartikel und praktischen Vorlagen & Musterdokumenten zur direkten Anwendung im Unternehmen! Ihre kostenlose PRO SYS Ausgabe inkl. passender Vorlagen wird Ihnen sowohl schriftlich mit USB Stick als auch digital per E-Mail zugesendet – vollkommen unverbindlich!

 

Ihre PRO SYS-Varianten im Überblick:

119,80€
Das PRO SYS Mini-Abo
4-monatiges Mini Abo ab 119,80 € zzgl. MwSt.
  • Monatliche PRO SYS Ausgabe mit Fachartikeln zu aktuellen Themen aus den Bereichen Qualitätsmanagement, Arbeitsschutz, Energie und Umwelt
  • Passende Vorlagen und Checklisten zur direkten Anwendung
  • Expertentipps und großer Praxisbezug
  • Monatliche Zusendung der Ausgabe per Post sowie digital per E-Mail
  • 4 Monate Laufzeit - Sie müssen sich nicht langfristig binden
KOSTENLOS
1 Ausgabe inkl. aller Vorlagen

UNVERBINDLICH die aktuelle PRO SYS inkl. Vorlagen erhalten

  • Sie erhalten einmalig die jeweils aktuelle Ausgabe - Fachartikel und passende Vorlagen - unverbindlich und kostenlos
  • Zusendung per Post (Ausgabe + USB Stick mit Vorlagen) sowie digitale Zusendung per E-Mail
  • PRO SYS Ausgaben vergangener Monate (ohne Vorlagen) als Bonus   
Wenn Sie nach Erhalt Ihrer kostenlosen PRO SYS Ausgabe inkl. Vorlagen ein Abonnement der PRO SYS wünschen, können Sie sich zwischen einem Jahres-Abo und einem Mini-Abo entscheiden!
359,40€
Das PRO SYS Jahres-Abo

Jahresabo ab 359,40 € zzgl. MwSt. /p.a.

  • Monatliche PRO SYS Ausgabe mit Fachartikeln zu aktuellenThemen aus den Bereichen Qualitätsmanagement, Arbeitsschutz, Energie und Umwelt
  • Passende Vorlagen und Checklisten zur direkten Anwendung
  • Expertentipps und großer Praxisbezug
  • Monatliche Zusendung der Ausgabe per Post sowie digital per E-Mail
  • Zusendung eines "PRO SYS Ordners" für eine bequeme Ablage all Ihrer Ausgaben